Archiv: Texte

In unserem Textarchiv finden Sie alle Artikel aus der deutschen Ausgabe seit 1995. Ausgenommen sind die Artikel der letzten drei Ausgaben.
Aktuelle Ausgaben
Befristetes Kurzabo


Ausgabe vom 07.05.2020


  • Gerade scheinen sich alle wunderbar einig zu sein: Der Chef der Deutschen Bank will grüne Jobs fördern, die deutsche Kanzlerin ist jetzt für 55 statt 40 Prozent weniger schädliche Emissionen, und der UN-Generalsekretär fordert, Subventionen für fossile Energien abzuschaffen.
    von Philippe Descamps, Thierry Lebel
  • Stadtentwicklung im Überschwemmungsgebiet
    von Laura Raim
  • von Elisa T. Bertuzzo
  • von Wilhelm Werthern
  • von Alain Garrigou
  • von Serge Halimi
  • Die Pandemie ist fürs Erste eingedämmt, aber die wirtschaftliche Prognose ist verheerend
    von Niels Kadritzke
  • Die Konsenskultur gerät in der Corona-Pandemie unter Druck
    von Violette Goarant
  • von Félix Tréguer
  • von Lori M. Wallach
  • von Adam Shatz
  • von anonym
  • Die Lage der syrischen Flüchtlinge in der Türkei wird immer schwieriger
    von Ariane Bonzon
  • Das autoritäre Entwicklungsmodell von König Mohammed VI. ist am Ende. Der Monarch scheint das inzwischen selbst begriffen zu haben
    von Pierre Puchot
  • Der Vormarsch dschihadistischer Kämpfer hat die gute Nachbarschaft der vielen ethnischen und religiösen Gruppen zerstört
    von Rémi Carayol
  • Das traditionelle Prinzip der Eigenverantwortungist zur politischen Waffe geworden
    von Yuta Yagishita
  • Ohne Supermarktkassiererinnen und Lastwagenfahrer ist die Gesellschaft aufgeschmissen. Das hat spätestens die Coronapandemie gezeigt. Die Anerkennung für diese Leistung lässt aber auf sich warten.
    von Lizzie O'Shea
  • 26 Texte aus 25 Jahren, mit Beiträgen von Gabriel García Márquez, Bénédicte Savoy, Shoshana Zuboff und vielen anderen
  • von Thomas Schmid
  • Im Geburtsjahr des Internet Explorers 1.0 macht sich ein Philosoph Gedanken über die gesellschaftlichen Folgen der virtuellen Globalisierung
    von Paul Virilio
  • Der Kolonialismus hat eine wechselvolle Geschichte. Seine Anfänge liegen im 19. Jahrhundert, als die Industriegesellschaften zunächst die Märkte des Südens eroberten und in der Folgezeit die Gebiete militärisch besetzten und annektierten. Nachdem die Kolonien die Unabhängigkeit erlangt hatten, führte die sogenannte „Entwicklungspolitik“ in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu veränderten Formen der Kontrolle und der Abhängigkeit. Heute, in der Ära der Globalisierung, treten neue Kolonialherren auf: Es sind nicht mehr Staaten, sondern transnationale Großunternehmen.
    von Edward Goldsmith
  • Dieser Text vom Dezember 1997 ist das Gründungsmanifest von Attac. Die globalisierungskritische NGO hat heute 90000 Mitglieder in 50 Ländern
    von Ignacio Ramonet
  • von Wilhelm Werthern
  • Das Nahost-Treffen, das am 11. Mai 1998 in Washington stattfinden sollte, wurde von der US-Regierung abgesagt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte sich zuvor nachdrücklich geweigert, einem Rückzug Israels aus 13 Prozent der besetzten Gebiete zuzustimmen. So fand der 50. Jahrestag der Staatsgründung Israels in einer sehr angespannten Atmosphäre statt.
    von Edward W. Said
  • von Nina Baschkatow
  • von Gabriel Garcia Marquez
  • von Richard Sennett
  • von Aminata Traoré
  • Am 1. Januar 2004 sollten zehn neue Länder der Europäischen Union beitreten. Im Laufe des Jahres 2003 erschienen in der deutschen Ausgabe von Le Monde diplomatique in loser Folge Artikel über jedes Land. Dieser Beitrag ist Estland gewidmet, dem baltischen Vorreiter der IT-Gesellschaft.
    von Hannes Gamillscheg
  • Vier Monate nach den Anschlägen von al-Qaida in New York und Arlington wurde im Januar 2002 auf dem Marinestützpunkt der US-Navy in der Guantánomo-Bucht auf Kuba ein Internierungslager für „islamistische Terroristen“ errichtet. Im Januar 2004 befanden sich 660 Menschen aus 42 Ländern im Delta Camp in einem „juristischen Schwarzen Loch“, wie der britische Lordrichter Johan Steyn damals sagte. Als Barack Obama 2009 US-Präsident wurde, versprach er, das Lager zu schließen. Es existiert bis heute.
    von Augusta Conchiglia
  • Als Chinas Wirtschaft wuchs und die Diplomaten in die Charmeoffensive gingen
    von Martine Bulard
  • von Juan Goytisolo
  • von Karoline Bofinger
  • Dieser Text analysiert die sieben Phasen des Crashs – ein Jahr bevor die Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 pleiteging und die Immobilienblase endgültig platzte
    von Frederic Lordon
  • Mit dem orthodoxen Patriarchen und anderen Ökoaktivisten in Grönland
    von Neal Ascherson
  • Drohnen, Waffensystem der Zukunft
    von Laurent Checola, Édouard Pflimlin
  • Dieser Text ist eine Momentaufnahme der griechischen Krise, und zwar eine sehr frühe. Der Niedergang der griechischen Wirtschaft war noch nicht in den Sturzflug übergegangen. Und das erste „Rettungsprogramm“ beantragte die Regierung Papandreou erst drei Monate später. Anfang 2010 war das ganze Ausmaß der Katastrophe, auf die Griechenland zusteuerte, noch nicht abzusehen. Dazu einige Zahlen: Der Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) akkumulierte sich von 2009 bis 2015 auf 26 Prozent. Die Arbeitslosenquote stieg 2013 auf 27,8 Prozent. Die Staatsverschuldung kletterte bis 2013 auf 177 Prozent des (inzwischen geschrumpften) BIP. All diese und viele andere Zahlen dokumentieren eines: Der „Rettungsfallschirm“ hat das Land nicht vor dem Absturz bewahrt, er hat ihn noch beschleunigt. Das Programm der sogenannten Troika war die giftigste Medizin, die einem europäischen Land in Friedenszeiten aufgezwungen wurde. Und das nicht nur in ökonomischer Hinsicht. Ebenso fatal waren die politischen Konsequenzen. In diesem Text werden die Pathologien der griechischen Gesellschaft analysiert, die das Land zum anfälligsten Opfer der globalen Finanzmarktkrise gemacht haben. Die dargestellten Strukturdefekte, die ihre Wurzel im allgegenwärtigen Klientelismus haben, waren 2009 dem Großteil der Bevölkerung bewusst. Entsprechend groß war die Bereitschaft zu strukturellen Reformen. Diese Bereitschaft wurde durch die Troika-Politik ausradiert, deren drei kardinale Defekte allzu offensichtlich waren: Das „Rettungsprogramm“ diente vor allem der Rettung der griechischen Gläubiger, also ausländischer Banken, die die Verschuldung kreditiert hatten. Es war ungerecht, denn es bestrafte die Falschen, die für die griechische Schuldenkrise am wenigsten konnten. Und es war kontraproduktiv, weil es die Depression vertieft und verlängert hat. Das vorhandene selbstkritische Potenzial der griechischen Gesellschaft wurde wieder verschüttet. Ein tatsächlicher Neubeginn fand nicht statt. Das Ergebnis sehen wir heute: Seit Juli 2019 regieren in Athen wieder die politischen Kräfte, die das Land zehn Jahre zuvor den Finanzmärkten zum Fraß vorgeworfen haben.
    von Niels Kadritzke
  • Die Kunst der Renaissance und die Ursprünge des Bankwesens
    von Tim Parks
  • 2012 gab es in Syrien noch die Hoffnung, dass die Opposition gegen das Regime von Diktator Bachar al-Assad zu dessen Sturz und einem politischen Wandel führen könnte. Diese Hoffnung wurde spätestens ab 2015 und der russischen Intervention in Syrien zerstört. Inzwischen beherrscht das Assad-Regime wieder weite Teile des Landes. Schätzungen zufolge kamen bei dem Konflikt in Syrien seit 2011 mindestens 400000 Menschen ums Leben, Millionen mussten aus ihrer Heimat fliehen.
    von Alain Gresh
  • Über Sinn und Unsinn von Volkszählungen in Exjugoslawien
    von Jean-Arnault Dérens
  • Der Vormarsch der Evangelikalen in Politik, Gesellschaft und Medien
    von Lamia Oualalou
  • Das große Schweigen: Eine Familiengeschichte von Kolonialismus, Krieg und Nachkriegszeit
    von Katharina Döbler
  • Dieser Beitrag erschien einen Monat vor den US-Wahlen von 2016. Als Kandidat der Republikaner ging ein windiger Immobilienunternehmer und Millionär ins Rennen: Donald Trump. Warum war dieser Mann so populär? Und das ausgerechnet bei den Wählerinnen und Wählern, die sich als Betrogene des „Systems“ fühlten, von dem Trump stets profitiert hat?
    von Serge Halimi
  • von Bénédicte Savoy
  • von Charlotte Wiedemann
  • Willkommen im Überwachungskapitalismus
    von Shoshana Zuboff
  • Viele Erreger von Infektionskrankheiten stammen von Tieren. Allerdings kommt selten zur Sprache, dass bei der Übertragung auf den Menschen die Zerstörung von Lebensräumen eine zentrale Rolle spielt.
    von Sonia Shah