Kunst

In jeder Ausgabe präsentiert die deutschsprachige LE MONDE diplomatique eine/n (zumeist zeitgenössische/n) KünstlerIn mit ausgewählten Werken. So erhalten unsere LeserInnen kleine Einblicke in außersprachliche Darstellungen und Verarbeitungen individueller wie gesellschaftlicher Prozesse. Neben einem kurzen einführenden Text gibt es Hinweise auf aktuelle Ausstellungen und Kataloge zum Weitersehen.

Kate Waters, 1964 im kanadischen Vallee Lourdes geboren, hat in Bath und London studiert. Seit 1991 lebt und arbeitet sie in Düsseldorf. Grundlage ihrer Malerei sind unterwegs aufgenommene Fotografien – Fotos ersetzen sozusagen das Skizzenbuch. Diese Fotos malt sie aber nicht einfach ab, sondern seziert und collagiert sie oder bearbeitet sie mit Photoshop. Ihre Bilder sind im Wortsinn vielschichtig, sie übermalt sie immer wieder, setzt Akzente, spürt Licht und Farbspuren nach, betont Effekte und macht so Dinge sichtbar, die man sonst nicht sieht. Kate Waters imitiert die Welt und transformiert sie gleichzeitig. Viele ihrer Bilder könnten sich auch in unserem kollektiven Gedächtnis verorten lassen. Besonders interessant ist, wie sie in den letzten Jahren Bewegung einfängt: Ihre Bilder bekommen geradezu eine filmische Qualität. Ihre Sujets sind Momente des modernen Lebens, die man selten so auf der Leinwand zu sehen bekommt.

Bis zum 23. Oktober zeigt die Düsseldorfer Galerie Voss, der wir für das Bildmaterial danken, neueste Arbeiten der Künstlerin in einer Einzelausstellung.

www.galerievoss.de, www.katewaters.de 

Wilhelm Werthern