Kunst

In jeder Ausgabe: KünstlerIn des Monats

In jeder Ausgabe präsentiert die deutschsprachige LE MONDE diplomatique eine/n (zumeist zeitgenössische/n) KünstlerIn mit ausgewählten Werken. So erhalten unsere LeserInnen kleine Einblicke in außersprachliche Darstellungen und Verarbeitungen individueller wie gesellschaftlicher Prozesse. Neben einem kurzen einführenden Text gibt es Hinweise auf aktuelle Ausstellungen und Kataloge zum Weitersehen.

Karolina Jabłońska ist 1991 im polnischen Niedomice geboren und hat 2015 ihr Stu­dium an der Akademie der Künste in Krakau abgeschlossen, wo sie auch lebt und arbeitet. Auf den ersten Blick wirkt ihre Kunst fast fröhlich und erinnert mit der bunten Farbgebung und den markanten grafischen Formen an Kinderbuchillustrationen. Aber viele ihrer Bilder haben doch etwas lustvoll Unheimliches und Verstörendes und lassen an Abgründe und Albträume denken, die allerdings auch immer ein komisches Element enthalten. So oder so zeugen sie von großem Selbstbewusstsein der Künstlerin, die sich immer wieder auch selbst porträtiert – einmal, wie hier auf Seite 19, mit fehlendem Zahn, denn die Welt ist gefährlich und brutal. Was kein Grund ist, nicht trotzdem über sie zu lachen. Für das Bildmaterial danken wir der Künstlerin und der Berliner Galerie Schwarz Contemporary.​ www.karolinajablonska.com​ , www.schwarz-contemporary.com

​ Wilhelm Werthern​