Kunst

In jeder Ausgabe: KünstlerIn des Monats

In jeder Ausgabe präsentiert die deutschsprachige LE MONDE diplomatique eine/n (zumeist zeitgenössische/n) KünstlerIn mit ausgewählten Werken. So erhalten unsere LeserInnen kleine Einblicke in außersprachliche Darstellungen und Verarbeitungen individueller wie gesellschaftlicher Prozesse. Neben einem kurzen einführenden Text gibt es Hinweise auf aktuelle Ausstellungen und Kataloge zum Weitersehen.

Boban Andjelkovic ist 1975 in Serbien (oder wie er selbst auf seiner Webseite schreibt: in Europa) geboren und hat 2005 sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München abgeschlossen. In München lebt und arbeitet er auch. Die Art und Weise, wie er an Farbe und Fläche herangeht, ist handfest und direkt, sowohl hinsichtlich der Farbigkeit als auch des Materials. Er trägt die Ölfarbe pastos und geschichtet auf, die entschlossene Geste ist sichtbar und spürbar, die Bilder sprühen geradezu vor Energie. Gern setzt er kontrastierende Linien und Highlights mit einer selbstgefertigten Tülle: Er spritzt also die Ölfarbe als feinen dreidimensionalen Steg auf und bringt so ein zeichnerisches Element in einige Bilder. Andjelkovic’ Gemälde sind von einer geradezu brutalen Eleganz: Gute Malerei ist hier eindeutig Bad Painting. Bis zum 28. Juli sind sie in der Münchner Galerie Tanja Pol zu sehen, der wir für das Bildmaterial danken. www.tanjapol.com

Wilhelm Werthern