Zeitung

Ausgabe vom 8. Juli 2021
aktuelle Ausgabe

Wer kämpft in Tigray?

In der Region im Norden Äthiopiens geht es nicht allein um den Konflikt zwischen den Aufständischen und der Zentral­regierung. Auch die Nachbarländer Sudan und Eritrea spielen eine wichtige Rolle. Nun hat Addis Abeba eine einseitige Waffenruhe verkündet. Vorbei ist der Krieg damit aber noch nicht.

von Laura-Maï Gaveriaux und Noé Hochet-Bodin

Juni 2021, al-Qadarif im Südosten des Sudan: Pick-ups rasen durch die leeren Straßen, Läufe von Kalaschnikows zeigen in den Himmel, Maschinenpistolen rattern. Hier kommt man sich vor wie am Ende der Welt. Die kleine Kreisstadt hat kaum die einfachste Infrastruktur und liegt am Rand eines Gebiets, in dem trotz der zahlreichen Kontrollpunkte bewaffnete Gruppen jeglicher Couleur unterwegs sind.

Al-Fashaga, 250 Quadratkilometer fruchtbares Land, liegt im Dreiländereck von Sudan, Äthiopien und Eritrea; Addis Abeba und Khartum streiten sich um das Gebiet. Seit dem Ausbruch des Kriegs im äthiopischen Tigray am 5. November 2020 haben hier, in dieser ohnehin schon instabilen Region, zehntausende Menschen Zuflucht gesucht. weiterlesen ...

Inhalt

  • In der Region im Norden Äthiopiens geht es nicht allein um den Konflikt zwischen den Aufständischen und der Zentral­regierung. Auch die Nachbarländer Sudan und Eritrea spielen eine wichtige Rolle. Nun hat Addis Abeba eine einseitige Waffenruhe verkündet. Vorbei ist der Krieg damit aber noch nicht.
    von Laura-Maï Gaveriaux, Noé Hochet-Bodin
  • Die Geopolitik der Datenströme
    von Charles Perragin, Guillaume Renouard
  • Gestern in LMd, heute in den Nachrichten
  • Zorn und Waffen
    von Benjamin Kunkel
  • Das Geschwafel von der sozialen Verantwortung
    Für Unternehmen zählt allein der Gewinn
    von Laura Raim
  • Wählerstreik in Frankreich
    von Serge Halimi
  • Nordirlands Unionisten und der Brexit
    von Daniel Finn
  • In den Straßen von Bogside und Shankill
    von Hadrien Holstein
  • Endlich wieder links
    Grüner Antikapitalismus von Belgrad bis Ljubljana
    von Jean-Arnault Dérens, Laurent Geslin
  • Warum die globale Steuer ein Fortschritt ist
    Multinationale Konzerne werden endlich zu Rechtssubjekten
    von Alain Deneault
  • Die roten Großmütter der Frauenbewegung
    von Kristen R. Ghodsee
  • Eine Partei, eine Nation
    Vor hundert Jahren wurde die Kommunistische Partei Chinas gegründet – in einem Land, das mangels Industrialisierung keine Arbeiterklasse hatte. Dafür stand von Beginn an die Einheit der Nation auf dem Programm.
    von Jean-Louis Rocca
  • Kapital und Disziplin
    Wie sich die KPCh unter Xi die Kontrolle über die Privatwirtschaft sichert
    von Jérôme Doyon
  • Assad und kein Ende
    Warum der syrische Diktator immer noch an der Macht ist
    von Adrien Cluzet
  • Unter Druck
    Medienschaffende in Algerien, Marokko und Tunesien
    von Pierre Puchot
  • Die Räuber von Cerveteri
    Italiens antike Kunstwerke werden systematisch geplündert
    von Pascal Corazza
  • Meldungen des Monats
  • Comic - Ričards Znutiņ¨-Znutāns
  • Kunst - Keiran Brennan Hinton

Die nächste Ausgabe erscheint am 12. August 2021

Ältere Ausgaben finden sie in unserem Textarchiv

LE MONDE diplomatique abonnieren Alle Abomöglichkeiten

Digital + Audio

LMd Kurzabo Digital und Audio

Papier + Digital + Audio

LMd Kurzabo Papier Digital Audio

Papier

LMd Kurzabo Papier