Comics

Die Comic-Welt von LE MONDE diplomatique

Die letzte Seite gehört dem avantgardistischen, kritischen Comic: eigens für die Zeitung gezeichnet, werden hier Bildergeschichten erzählt, die Themen aus Politik und Alltag aufgreifen: meist frech, oft absurd, manchmal melancholisch. Unter anderen waren bisher vertreten: Elvis Studio, Anke Feuchtenberger, Holger Fickelscherer und ATAK.

Wenn Sie die Comics in ihrer ganzen bunten Schönheit bewundern wollen, klicken Sie einfach auf das gewünschte Bild.

Der portugiesische Comiczeichner ist ein großer Fan von Heinrich Hoffmanns “Struwwelpeter”, der 1844 erstmals erschienen ist und seither in viele Sprachen übersetzt wurde. Der Frankfurter Psychiater und Kinderbuchautor hat die Geschichten über den zornigen Friederich, den fliegenden Robert, die Pyromanin Paulinchen und all die anderen unerzogenen Kinder selbst illustriert. Doch an seine berühmte Coverfigur mit den strubbeligen Haaren und den überlangen Fingernägeln erinnert in Limas Matrjoschka-Version nur noch das rote Oberteil. Peter Jerome Newton ist ein alter ego des Struwwelpeter, erweitert durch die Figur des Thomas Jerome Newton aus Walter Tevis‘ Science-Fiction-Roman „Der Mann, der vom Himmel fiel“, der wiederum 1976 mit David Bowie verfilmt wurde. Der Außerirdische auf der Suche nach Wasser für seinen sterbenden Planeten wird von einer KI-Gestalt (Lady Bot) mit einem Kant-Zitat in Empfang genommen, das in der Endlosschleife ihrer unbegrenzten Erinnerung hängen geblieben ist (und das Lima aus Erwin Panofskys Aufsatzsammlung "Sinn und Deutung in der bildenden Kunst" hat). Eigentlich müsste Peter jetzt mit Lady Bot verhandeln. Aber es kommt kein Gespräch zustande. Vielleicht kann sich die KI-Gestalt nicht für Peter erwärmen? Die Wasserspiegelung vom plötzlich langhaarigen Peter könnte allerdings ein schlechtes Omen sein. Mit den letzten Zeilen (Taking it all the right way/Never no turning back/Never need, no/Never no turning back aus David Bowies "Right") entlässt uns der allwissende Erzähler.

Daniel Lima arbeitet seit den späten 1990er Jahren als Illustrator und Comicbuch-Autor. Zuletzt erschien im Januar 2017 "Sutrama" (Biedriba Grafiskie Stasti). Lima lebt und arbeitet in Lissabon und unterrichtet zurzeit am Zentrum für Kunst und visuelle Kommunikation (Ar.Co). daniellima-dl.tumblr.com.