Zeitung

Ausgabe vom 11. Juli 2024
LMd Juniausgabe

Was hat den RN so stark gemacht?

Die Befürchtung, dass Frankreich demnächst von den Rechtsextremen regiert wird, hat sich nicht bewahrheitet. Das ist allerdings nicht Präsident Macron zu verdanken, sondern dem linken Wahlbündnis Nouveau Front Populaire. Doch die Bedrohung von rechts außen ist damit nicht gebannt.

von Benoît Breville, Serge Halimi und Pierre Rimbert

Der Rassemblement National (RN) hat die politische Ordnung in Frankreich durcheinandergewirbelt – wie konnte es dazu kommen? Nachdem der RN-Vorsitzende Jordan Bardella bei den Europawahlen am 9. Juni für seine Partei mit 31,3 Prozent mehr als doppelt so viele Stimmen eingefahren hatte wie das liberale Macron-Lager Besoin d’Europe (14,6 Prozent), löste der Präsident kurzerhand die Nationalversammlung auf und verkündete vorgezogene Neuwahlen.

Die Prognosen sprachen für einen Machtzuwachs des RN; doch mit dem erst am 13. Juni gegründeten linken Wahlbündnis Nouveau Front Populaire (NFP) wendete sich im zweiten Wahlgang am 7. Juli abermals das Blatt. weiterlesen ...

Inhalt

  • Die Befürchtung, dass Frankreich demnächst von den Rechtsextremen regiert wird, hat sich nicht bewahrheitet. Das ist allerdings nicht Präsident Macron zu verdanken, sondern dem linken Wahlbündnis Nouveau Front Populaire. Doch die Bedrohung von rechts außen ist damit nicht gebannt.
    von Benoît Breville, Serge Halimi, Pierre Rimbert
  • Die Folgen der Klimakrise im Mittelmeer
    von Stefano Liberti
  • Gestern in LMd, heute in den Nachrichten
  • Alireza Varzandeh
    von Wilhelm Werthern
  • Annexion unter der Hand
    von Jakob Farah
  • Brief aus Manaus
    von Harriet Rix
  • Verdientes Waterloo für die Tories
    Der Wahlsieg von Labour am 4. Juli ist weniger ein Triumph der bisherigen Opposition als vielmehr die erwartbare Quittung für die katastrophale Bilanz einer ganzen Reihe konservativer Regierungen. Damit steht Labour-Chef Keir Starmer vor schwierigen und undankbaren Aufräumarbeiten.
    von Jamie Maxwell
  • Melonis Kulturkampf
    Italien ist Gastland der Frankfurter Buchmesse im Oktober. Starautor Roberto Saviano wurde aus der Delegation ausgeschlossen – wohl aus politischen Gründen. Kein Einzel­fall, zeigt ein Blick auf die Kulturpolitik der Postfaschisten.
    von Antoine Pecqueur
  • Von der Leyen, die Zweite
    Die neue alte EU-Kommissionspräsidentin steht für eine Öffnung nach rechts und einen stramm atlantischen Kurs
    von Frédéric Lebaron
  • Große Pläne mit der Wüstensonne
    Ein riesiges Solarkraftwerk soll Strom aus Tunesien nach Europa liefern – die lokale Bevölkerung hat nichts davon
    von Aïda Delpuech, Arianna Poletti
  • Demokratie für Guatemala – nächster Versuch
    Präsident Bernardo Arévalo muss sich gegen die korrupte Justiz behaupten
    von Mikaël Faujour
  • Libertäre Kaderschmiede
    von Mikaël Faujour
  • Kubas Zukunft verlässt das Land
    von Karl Kaufmann
  • Fit für den Klimakollaps?
    Technische Lösungen sollen eine Anpassung an die globale Erwärmung ermöglichen – eine fatale Illusion
    von Fabienne Barataud, Laurent Husson, Stéphanie Mariette
  • Was Indien streamt
    von Clea Chakraverty
  • Meldungen des Monats
  • Comic - Leonie Ott
  • Kunst - Alireza Varzandeh

Die nächste Ausgabe erscheint am 8. August 2024

Ältere Ausgaben finden sie in unserem Textarchiv

LE MONDE diplomatique abonnieren Alle Abomglichkeiten

Digital + Audio

LMd Kurzabo Digital und Audio

Papier + Digital + Audio

LMd Kurzabo Papier Digital Audio

Papier

LMd Kurzabo Papier