Laurence Egloff

zurück

Laurence Egloff

Die 1972 in Paris geborene Malerin arbeitet meist mit Vorlagen – das können Fotografien sein oder Bilder aus der Werbung, sehr oft aber sind es berühmte Gemälde aus der Kunstgeschichte. Mit deren Komposition setzt sie sich intensiv auseinander und überführt sie in mehreren Versionen in eine immer stärkere Abstraktion, so dass schließlich die ursprüngliche Vorlage oft nur noch zu erahnen ist. Der Fokus liegt also nicht auf der Bilderfindung, sondern vielmehr auf dem Malerischen selbst, auf den Strukturen und den mit energischem Pinselstrich aufgetragenen Farben. Auch die ganz freien Arbeiten stellen sich dabei in die Tradition der Alten Meister führen sie radikal weiter.

Am 21. Juni 2012 wird eine Einzelausstellung der Künstlerin in der Galerie Schwarz Contemporary, Berlin, eröffnet, die bis zum 21. Juli zu sehen ist. Wir danken der Galerie für die Abbildungen. www.schwarz-contemporary.com

Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique vom 08.06.2012, von Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique Jubiläumsabo

2020 feiert die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique ihren 25. Geburtstag

Und den wollen wir mit unseren Leserinnen und Lesern feiern – und zwar mit einem besonderen Abo, das Sie auch verschenken können: 25 Euro für ein Jahr LMd.