Artikel

Artikel drucken zurück

Ulrike Seyboth

Obwohl die 1970 in Schneeberg geborene Künstlerin abstrakt malt, lassen ihre Bilder durchaus konkrete Assoziationen zu. So denkt man bei einigen der sehr offenen und trotz ihrer Größe erstaunlich leichten Kompositionen, deren Farben von ihren langen Aufenthalten im Burgund inspiriert sind, nicht nur an Tanz, sondern auch an Blumensträuße oder Felder. Aber auch die formal dichteren Werke sind trotz ihrer Kraft nie wuchtig. Immer wieder begegnet uns auf ihren Bildern auch Schrift, die sich jedoch meist nur halb oder gar nicht entschlüsseln lässt. Diese Arbeiten sind eher emotional und sinnlich zu verstehen – die Künstlerin erklärt dazu, sie wolle eine Bildsprache entwickeln, für das, was durch die „Wortsprache“ nicht auszudrücken sei. Es geht ihr dabei auch immer um den malerischen Prozess, der sich in den unterschiedlichen Schichten und expressiven Pinselstrichen gut nachvollziehen lässt. Ulrike Seyboth wird durch die Galerie Läkemäker Johannes Zielke (www.laekemaeker.com) vertreten. Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique vom 11.12.2009,