Artikel drucken zurück

Was wann geschah

1. Juli 1968 Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrags (NPT). Er verpflichtet die fünf Atommächte – USA, China, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion –, ihre militärische Nukleartechnologie nicht an andere Staaten weiterzugeben.

5. März 1970 Der Vertrag wird von den Verwahrregierungen (den USA, Großbritannien und der Sowjetunion) ratifiziert und tritt für die Dauer von 25 Jahren in Kraft.

26. Mai 1972 Die USA und die Sowjetunion unterzeichnen in Moskau den SALT-Vertrag (Strategic Arms Limitation Talks) über die Begrenzung strategischer Atomwaffen.

18. Juni 1979 In Wien unterzeichnen die USA und die UdSSR den SALT-II-Vertrag, der die Anzahl strategischer Nuklearwaffen begrenzt. Am 28. November 1986 entscheiden die USA, den Vertrag nicht zu ratifizieren.

31. Juli 1991 Der START-Vertrag (Strategic Arms Reduction Treaty) zur Reduzierung der Atomarsenale zwischen den USA und der damaligen UdSSR wird unterzeichnet und tritt mit dem Beitritt von Weißrussland, der Ukraine und Kasachstan als kernwaffenfreie Staaten zum NPT im Dezember 1994 in Kraft.

1992 Frankreich und China ratifizieren den Atomwaffensperrvertrag.

11. Mai 1995 170 Staaten entscheiden, den Sperrvertrag auf unbegrenzte Zeit zu verlängern. Die arabischen Staaten machen die Verabschiedung einer Resolution zu einem atomwaffenfreien Nahen Osten zur Voraussetzung für ihre Zustimmung.

24. September 1996 Der Kernwaffenteststopp-Vertrag (Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty) wird von 160 Staaten unterzeichnet, darunter die fünf offiziellen Atommächte und Israel. Indien, Pakistan und Nordkorea unterschreiben nicht. China, die USA und Israel haben den Vertrag bisher nicht ratifiziert.

22. September 1998 Ein Zusatzprotokoll ergänzt die im Vertrag vorgesehenen Maßnahmen zur Kontrolle der deklarierten Nuklearanlagen durch die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO). 58 der 189 Unterzeichnerstaaten des NPT verabschieden das Protokoll.

24. April bis 19. Mai 2000 In New York findet die sechste Konferenz der Vertragsstaaten des NPT statt, die alle 189 Unterzeichner zusammenbringt. Die fünf anerkannten Atommächte (USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien) unterschreiben eine „eindeutige Zusage, ihre Atomwaffenarsenale vollständig zu zerstören“.

10. Januar 2003 Nordkorea verkündet seinen Ausstieg aus dem Sperrvertrag.

19. Juni 2003 Der Gouverneursrat der IAEO fordert den Iran auf, das Zusatzprotokoll des Sperrvertrags zu unterzeichnen, um eine Kontrolle seiner Anlagen ohne Auflagen zu ermöglichen und sein Atomprogramm unter verschärfte Überwachung zu stellen.

August 2006 Der UN-Sicherheitsrat nimmt sich der Frage des iranischen Atomprogramms an und erlässt die erste einer Reihe von Resolutionen, von denen einige Sanktionen gegen Teheran zur Folge haben.

8. April 2010 US-Präsident Obama und sein russischer Amtskollege Medwedjew unterzeichnen in Prag den neuen START-Vertrag.

3. bis 28. Mai 2010 Die NPT-Überprüfungskonferenz tritt in New York zusammen.

Le Monde diplomatique vom 14.05.2010,