Die Geschichte der Opec

zurück

Die Geschichte der Opec

14. September 1960: Die fünf größten Erdölförderländer (Saudi-Arabien, Iran, Irak, Kuwait, Venezuela) gründen in Bagdad die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) als Reaktion auf eine Preissenkung durch das Kartell der sieben großen Ölkonzerne (Standard Oil, Royal Dutch Shell, Mobil, Gulf, BP, Standard Oil of California, Exxon).

Januar 1961: In der Erklärung von Caracas setzt sich die Opec drei Ziele: höhere Öleinnahmen, weniger Einfluss der internationalen Ölkonzerne, eine gemeinsame Förderpolitik.

16. Oktober 1973: Beginn der ersten Ölkrise. Mitten im Jom-Kippur-Krieg erhöht die Opec die Preise um 70 bis 100 Prozent. Innerhalb von fünf Monaten vervierfacht sich der Ölpreis.

1978–1981: Zweite Ölkrise. Die islamische Revolution im Iran und der Krieg Irak – Iran bringen Versorgungsengpässe und einen steilen Preisanstieg.

März 1982: Die Opec legt Förderquoten fest und begrenzt die Gesamtförderung auf 18 Millionen Barrel pro Tag. An diese „Empfehlungen“ halten sich nur drei Länder.

März 1983: Die von westlichen Ländern betriebene Diversifizierung der Ressourcen und neue Ölquellen außerhalb des Opec-Bereichs zwingen die Opec zu einer Preissenkung um 15 Prozent.

April 1986: Die Opec beschließt, die Gesamtförderung auf 17 Millionen Barrel pro Tag zu senken, doch der Beschluss wird nicht umgesetzt.

August 1990 bis Februar 1991: Während des Golfkriegs verhängt die UNO ein Handelsembargo gegen den Irak. Die daraus resultierende Ölverknappung stärkt die Position der Opec.

November 1997: Die Opec erhöht die Fördermenge um 10 Prozent. Die Preise sacken um 40 Prozent auf 10 Dollar pro Barrel ab.

10. September 2000: Nachdem sich der Ölpreis innerhalb eines Jahres verdreifacht hat, erhöht die Opec die Tagesförderung um 3 Prozent.

1. Januar 2002: Die Opec drosselt für sechs Monate die Fördermenge, um den Verfall der Rohölpreise aufzuhalten, die wegen der schwachen Weltkonjunktur unter 20 Dollar gefallen waren.

2004–2006: Aufgrund der wachsenden Nachfrage der USA und Chinas erreicht der Ölpreis immer neue historische Höchststände und liegt zeitweise über 80 Dollar.

Le Monde diplomatique vom 09.06.2006

Le Monde diplomatique Jubiläumsabo

2020 feiert die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique ihren 25. Geburtstag

Und den wollen wir mit unseren Leserinnen und Lesern feiern – und zwar mit einem besonderen Abo, das Sie auch verschenken können: 25 Euro für ein Jahr LMd.