Caleb Cole

zurück

Caleb Cole

Der 1981 in Indianapolis geborene Künstler liebt schon seit seiner Kindheit Trödelläden und Flohmärkte. Für seine Serie „Other People’s Clothes“ kauft er Altkleider, leiht sie sich von Freunden aus oder nimmt auch Gefundenes und inszeniert sich dann in entsprechender Umgebung selbst als die Person, die er sich in dieser Kleidung vorstellt. Es sind also keineswegs Selbstporträts, sondern imaginierte Porträts von Menschen, die ihm bekannt vorkommen. Das Ergebnis sind in ihrer Melancholie merkwürdig anrührende und gleichzeitig oft sehr komische Bilder. Caleb Cole, der vor seiner Ausbildung an der New England School of Photography auch Gender Studies und Soziologie studiert hat, betreibt darin auch eine ironisch-kritische Auseinandersetzung mit den USA. Cole tritt außerdem als Performancekünstler auf. www.calebcolephoto.com

Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique vom 13.12.2013, von Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique Jubiläumsabo

2020 feiert die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique ihren 25. Geburtstag

Und den wollen wir mit unseren Leserinnen und Lesern feiern – und zwar mit einem besonderen Abo, das Sie auch verschenken können: 25 Euro für ein Jahr LMd.