Artikel

Artikel drucken zurück

Was wann war

1913 Die Londoner Botschafterkonferenz begründet ein unabhängiges Albanien, teilt das mehrheitlich albanisch bewohnte Kosovo aber zwischen Serbien und Montenegro auf. 1918 Proklamation des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen. 1929 König Alexander I. wandelt die Monarchie in einen Zentralstaat namens Jugoslawien um. 1946 Jugoslawien wird zu einer Föderation, bestehend aus sechs Republiken und zwei autonomen Gebieten (Kosovo und Vojvodina). 1980 Mit Staatschef Marschall Tito stirbt die zentrale Integrationsfigur. 1991 Unabhängigkeit von Slowenien und Kroatien. Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen. 1992 Die Sezession Mazedoniens erfolgt friedlich, die Sezession Bosnien-Herzegowinas dagegen mündet in einen Krieg. 1995 Kroatien erobert die Krajina zurück, Exodus der Serben im August. Im November endet der Bosnienkrieg mit dem Dayton-Abkommen. 1999 Die Nato bombardiert Jugoslawien (März–Juni). Einrichtung eines UNO-Protektorats im Kosovo (Juni). 5. Oktober 2000 Sturz des Regimes von Slobodan Milosevic. 2001 Albanische Guerillas werden im südserbischen Presevo-Tal und in Mazedonien aktiv. 21. Mai 2006 Selbstbestimmungsreferendum in Montenegro.

Le Monde diplomatique vom 07.07.2006,