Artikel drucken zurück

gestern in LMd heute in den Nachrichten

Neues von der Hamas

Die internationale Presse registriert neue Töne aus den Reihen der Hamas. Ismael Hanijeh, Chef der Regierung im Gazastreifen, erklärte letzte Woche, seine Organisation würde einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 akzeptieren, wenn das Volk in einem Referendum zustimmen würde. Obwohl Hanijeh das Existenzrecht Israels nicht erwähnte, bedeutet die Erklärung einen Schritt in Richtung der Zweistaatenlösung. Ähnliche Signale hatte der Hamas-Führer Chaled Meschal, der als Hardliner gilt, schon vor Jahren ausgesandt. Nachzulesen in einem Text, der im September 2009 in Le Monde diplomatique erschienen ist: „Bündnisse, Morde, Karrieren – Wie Israel versuchte, die Hamas auszuschalten“.

Wikileaks und das Domain-System

Die beharrlichen Bemühungen, Wikileaks aus dem Netz zu vertreiben, verweisen auf ein Problem, das die Süddeutsche Zeitung vom 6. Dezember aufgreift. Dass mehrere Provider die Wikileaks-Domain einfach abschalten konnten, wird durch das „Domain Name System“ ermöglicht. Verwalter dieses Systems, das die Auflösung von Domain-Namen in numerische IP-Adressen besorgt, ist eine Organisation namens Icann, die von US-amerikanischen Interessen dominiert wird. Über die Kontrolle des Netzes mittels des Domain-Systems und die Bedingungen für ein „freies Internet“ schrieb im August 2007 Armand Mattelart in Le Monde diplomatique: „Für eine neue Internet-Regierung“.

Ein alternatives BIP

Am 1. Dezember hat der deutsche Bundestag eine Enquetekommission eingesetzt, die sich mit der Definition von Wachstum und Wohlstand befassen soll. 17 Abgeordnete und 17 Experten gehen unter anderem der Frage nach, ob das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Indikator für Wohlstand ausreichend ist. Eine alternative Definition des BIP, die unter anderem den Ressourcenverbrauch und die Umweltbelastungen berücksichtigt, wurde im Juli 2010 in Le Monde diplomatique vorgestellt: Hans Diefenbacher und Roland Zieschank, „Indikatoren des Glücks – Überlegungen zu einem Nationalen Wohlfahrtsindex“.

Le Monde diplomatique vom 10.12.2010,