Artikel

Artikel drucken zurück

Was wann geschah

15. August 1947 Pakistan wird unabhängig. Das Land ist in die zwei etwa 1 700 Kilometer voneinander entfernten Territorien Westpakistan und Ostpakistan geteilt.

Oktober 1947 bis 1. Januar 1949 Erster Kaschmirkrieg zwischen Indien und Pakistan. Eine provisorische Demarkationslinie wird festgelegt, die offiziell als Kontrolllinie (Line of Control, LOC) bezeichnet wird.

23. März 1956 Pakistan wird zur islamischen Republik.

August bis September 1965 Zweiter Kaschmirkrieg zwischen Indien und Pakistan.

März bis Dezember 1971 Das von Indien unterstützte Ostpakistan erklärt sich unter dem Namen Bangladesch für unabhängig. Dies führt zum dritten indisch-pakistanischen Krieg.

Juli 1977 Ministerpräsident Zulfikar Ali Bhutto wird von General Muhammed Zia-ul-Haq gestürzt.

August 1988 Nach Zia-ul-Haqs Tod wird Benazir Bhutto Ministerpräsidentin. 1990 wird sie abgesetzt, ihr Nachfolger ist Mawaz Scharif. 1993 wird sie wieder Ministerpräsidentin, 1996 erneut abgesetzt.

28. Mai 1998 Nach Indien unternimmt auch Pakistan in Belutschistan mehrere Atomwaffentests.

Mai bis Juli 1999 Neuer, begrenzter Konflikt mit Indien um Kaschmir („Kargil-Krieg“).

12. Oktober 1999 General Pervez Musharraf, Generalstabschef der Streitkräfte, führt einen Militärputsch an. Juni 2001 Musharraf erklärt er sich zum Staatspräsidenten.

November 2003 In November erklärt Pakistan an der Kontrolllinie in Kaschmir einen einseitigen Waffenstillstand, den Indien sofort akzeptiert. Im Dezember kommt es zu zwei Attentatsversuchen gegen General Musharraf.

1. Januar 2004 Musharraf gewinnt eine Mehrheit im Electoral College und legitimiert damit seine Macht.

April 2005 Eröffnung einer Busverbindung zwischen den beiden Teilen Kaschmirs.

Oktober 2005 Ein Erdbeben im pakistanischen Asad Kaschmir fordert rund 75 000 Opfer.

August 2006 Heftige Zusammenstöße bei Demonstrationen in Belutschistan.

Oktober 2006 Wiederaufnahme der Kaschmirgespräche mit Indien.

Le Monde diplomatique vom 09.02.2007,