Artikel

Artikel drucken zurück

Henrik Schrat

Henrik Schrat ist 1968 in Greiz geboren und hat in Dresden und London studiert. Er setzt sich mit den Themen Arbeit und Wirtschaft auseinander und stellt dabei die Frage, was heute Arbeit eigentlich ist, wer sie macht und wer von ihr wie profitiert. Im Kern geht es dabei auch um den Widerspruch von Autonomie und Selbstvermarktung, nicht nur künstlerischer Arbeit, sondern von Arbeit generell. Er setzt ein breites Spektrum von Medien ein: von Skulptur über Cartoons bis hin zu Collagen. Dabei spielt er mit alten Formen wie Schattenriss oder Laubsägearbeit, mit Kunst und (Kunst-)Handwerk. „Kunst geht ja um was. Kunst geht nicht nur um Kunst“, sagt Schrat.

Ausstellung: „Bräunungsabsicht und Entzugserscheinung“, Double Wall Projects 03, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (bis September 2007) www.hen rikschrat.de Wilhelm Werthern

Le Monde diplomatique vom 09.02.2007,