Was wann geschah

zurück

Was wann geschah

November 1958: Die Armee übernimmt die Macht.

Oktober 1964: Ein Volksaufstand beendet die Militärdiktatur.

1969: Staatsstreich durch Oberst Jaffar al-Numeiri.

1972: Das Abkommen von Addis Abeba beendet den Bürgerkrieg im Süden.

1983: Einführung der Scharia; Gründung der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee (SPLA).

März/April 1985: Ein Militärputsch und Volksaufstände setzen der Diktatur al-Numeiris ein Ende. Die islamische Umma-Partei gewinnt die Wahlen.

30. Juni 1989: Staatsstreich des Generals Omar al-Baschir, der von den Islamisten gestützt wird.

November 1997: Die USA verhängen ein Embargo gegen den Sudan.

Februar/März 2003: In Darfur liefern sich Aufständische und regierungstreue Milizen heftige Kämpfe.

September 2004: Der UN-Sicherheitsrat droht der sudanesischen Regierung mit Sanktionen.

9. Januar 2005: SLPA und Regierung unterzeichnen ein Friedensabkommen.

1. August 2005: SPLA-Führer John Garang, seit Juli Vizepräsident des Sudan, stirbt bei einem Hubschrauberabsturz.

5. Mai 2006: Die Sudanesische Befreiungsbewegung SLM schließt ein Friedensabkommen mit der Regierung, das von zwei kleineren Rebellenfraktionen in Darfur nicht akzeptiert wird.

28. Dezember 2006: Khartum akzeptiert widerstrebend die Entsendung einer gemeinsamen Friedenstruppe der Afrikanischen Union und der UNO nach Darfur.

14. Februar 2007: Auf dem Frankreich-Afrika-Gipfel in Cannes lehnt der Sudan die Stationierung von UN-Truppen ab.

Le Monde diplomatique vom 09.03.2007

Le Monde diplomatique Jubiläumsabo

2020 feiert die deutschsprachige Ausgabe von Le Monde diplomatique ihren 25. Geburtstag

Und den wollen wir mit unseren Leserinnen und Lesern feiern – und zwar mit einem besonderen Abo, das Sie auch verschenken können: 25 Euro für ein Jahr LMd.