Edition N° 26 Wasser

Von Quellen, Turbinen und letzten Tropfen

Großstädte wie São Paulo oder Kapstadt standen schon kurz vor dem „Day Zero“ – dem Tag, an dem kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt. Und Europa erlebt im Zuge der Klimakrise zwei Dürresommer in Folge. Wie geht’s weiter mit dem Element, das zum Luxusgut zu werden droht?

Ein Heft über die wichtigste Ressource der Welt; mit Beiträgen von Annette Jensen, Niels Kadritzke, Manfred Kriener, Elizabeth Rush und vielen anderen.

Inhalt

  • Knapp und umkämpft
    Anna Lerch
    Editorial
  • Das unsichtbare Wasser hinter den Dingen
    Heike Holdinghausen
  • Rosen aus Äthiopien
    Christelle Gérand
    Die wasserintensive Blumenzucht droht die Seen des Landes auszutrocknen
  • Der Aralsee kommt zurück
    Franz Lerchenmüller
  • Vom Ende der kykladischen Sparsamkeit
    Niels Kadritzke
    Jahrhundertelang sicherten Zisternen auf vielen griechischen Inseln das Überleben, heute setzt man auf Tankschiffe und Entsalzungsanlagen
  • São Paulo – Stadt auf dem Trockenen
    Anne Vigna
    Im Südosten Brasiliens herrschte 2014/15 eine extreme Dürre. Misswirtschaft und Korruption verhindern eine wirksame Strategie gegen Wassernotstand
  • Balis tiefe Brunnen
    Thomas Wright
    Wie die Tourismusindustrie einer Insel buchstäblich das Wasser abgräbt
  • Bis zum letzten Tropfen
    Tobias von Lossow
    Weltweit öffnet sich die Schere zwischen Wasserangebot und Wassernachfrage. Die Konflikte spitzen sich zu
  • Tibet – das große Tauen
    Christoph von Eichhorn
    Wenn die Gletscher im Himalaja weiter schrumpfen, drohen stromabwärts Dürren und Ernteausfälle
  • Geopolitik am Mekong
    Sven Hansen
    Sechs Anrainer konkurrieren um das Wasser von Südostasiens wichtigstem Fluss
  • Iran im Wasserstress
    Tamer Badawi
    Lange Dürreperioden, Missmanagement und die internationalen Sanktionen drohen weite Teile des Landes unbewohnbar zu machen
  • Streit am Blauen Nil
    Reiner Klingholz
    Äthiopiens neuer Megadamm gefährdet die Wasserversorgung im Sudan und in Ägypten
  • Effizient und ungerecht
    Agnes Fazekas
    Israel ist Vorreiter im Wassermanagement und lässt die Palästinenser auf dem Trockenen sitzen–
  • Paradoxer Notstand
    Eva Brunner
    Lateinamerika ist die wasserreichste Region der Erde, trotzdem haben 50 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser
  • Benzin im Wasser
    Guillaume Beaulande
    Paraguays Hauptstadt Asunción sitzt auf einem riesigen Grundwasserspeicher, aber dessen Belastung durch Industriegifte, Nitrate und Fäkalien steigt
  • Der große Graben
    Toni Keppeler
    Seit hundert Jahren teilt der Panamakanal das Land – seine Erweiterung bringt weniger ein als erhofft
  • Die Riesenwand von Rogun
    Regis Genté
    In Tadschikistan entsteht der höchste Staudamm der Welt
  • Die Turbinen der Truyère
    David Garcia
    In Frankreich sind Staudämme und Pump­kraftwerke weitestgehend in staatlicher Hand – noch
  • Vittels versiegende Quellen
    Lorène Lavocat
    In den Vogesen füllt Nestlé jährlich hunderte Millionen Flaschen Mineralwasser ab, für die Bewohner bleibt kaum etwas übrig
  • Jenseits von Geesthacht
    Annette Jensen
    Auf der Elbe werden kaum noch Güter transportiert, trotzdem fließen Milliarden in die Infrastruktur
  • Die Kolonialisierung der Sümpfe
    Neal Ascherson
    Deutsche Lebensraumpolitik – vom preußischen Oderbruch bis zum Pripjatprojekt der Nazis
  • An der wilden Vjosa
    Paul Hockenos
    Um EU-Vorgaben und Klimaziele zu erfüllen, sollen auf dem Balkan tausende Staudämme entstehen. Bewohner und Umweltverbände machen mobil
  • Das Wasser mit dem Biosiegel
    Manfred Kriener
  • Kinshasa und sein Strom
    Lea Frehse
    Der Kongo bestimmt den Rhythmus der afrikanischen Metropole
  • Flussabwärts auf dem Amazonas
    Sandra Weiss
    Wo der Regenwald dem Vormarsch der Moderne zähen Widerstand leistet
  • Das reglose Flüsschen
    María Sonia Cristoff
    Der Riachuelo in Buenos Aires ist das schmutzigste Gewässer Lateinamerikas
  • Der große Gestank
    Maggie Black
    Die Erfindung des Wasserklosetts zwang London Mitte des 19. Jahrhunderts zum Ausbau der Kanalisation
  • Zwischen Orpe und Diemel
    John von Düffel
  • Garnelenfarmen statt Reisfelder
    Donatien Garnier
    Bangladesch bekommt die Folgen des ansteigenden Meeresspiegels schon seit langem zu spüren
  • Das Meer kommt
    Elizabeth Rush
    In Louisiana verschwindet immer mehr Land in den Fluten des Golfs von Mexiko

8,50 EUR

broschiert, 112 Seiten, 2019

inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3-5 Tage, ins Inland versandkostenfrei
Zahlungsarten: SEPA-Lastschrift, Rechnung, Vorkasse (Lieferland ≠ DE)

Art.Nr.: 12476

Weitere Produkte von LE MONDE diplomatique