Dossiers / Flucht und Migration

Eine Gruppe syrischer Flüchtlinge macht sich über eine eingleisige Bahnstrecke auf dem Weg nach Europa.
© AP/Sandor Ujvari
 

Auf der Balkanroute

Der Korridor, den seit Sommer 2015 über eine Million Flüchtlinge passiert haben, ist seit Anfang März gesperrt. Eine Reise zu den Grenzregionen zwischen Griechenland und Österreich.

von Jean-Arnault Dérens und Simon Rico

Der Wind peitscht über die Ebene. Am Ende einer Landstraße liegt, eingezwängt zwischen Feldern und einem Güterbahnhof, das letzte Flüchtlingslager auf griechischem Boden. Geht man die Gleise entlang, steht man nach wenigen hundert Metern vor einem Gitter. Dahinter beginnt Mazedonien. Noch Ende Februar öffneten die Polizisten ab und zu das Gitter und ließen die Flüchtlinge in Fünfzigergruppen passieren. weiter »

Lust auf eine gemeinsame Welt

Ein futuristischer Entwurf für europäische Grenzenlosigkeit

von Ulrike Guérot und Robert Menasse

Staatsgrenzen sind Realität – und für die meisten Menschen etwas Selbstverständliches und geradezu Notwendiges. Aber wie normal sind Grenzen wirklich? In der politischen Psychologie ist sogar die Schizophrenie normal: Ist der Bürger zu Hause, will er die Grenzen seines Staates bestens geschützt und schärfstens kontrolliert wissen. weiter »

Ein Pass für Staatenlose

Die meisten Flüchtlinge haben keine anerkannten Papiere. Und es gibt keine Instanz, die ihnen welche ausstellen würde, manchmal nicht einmal die Behörden im eigenen Land.

von Chloé Maurel

Auf der ganzen Welt wächst die Zahl der Menschen, für die in den Ländern, in denen sie leben, keine legale Existenz möglich ist. In Europa droht hunderttausenden Illegalen jederzeit eines der fast 400 Abschiebegefängnisse, die es bei uns gibt. weiter »

Ungleiche Pässe

von Igiaba Scego

Boote, Schlepper, Flüchtlinge, Migration, Grenzsicherung, Krise, Aufnahmezentren, Mauern, Rettungsaktionen. Das sind die Wörter, die wir am häufigsten verwenden, wenn wir von der Bewegung der Körper im Raum sprechen. Aber warum verwenden wir in diesem Kontext eigentlich nie das Wort Reise? Sind die Afghanen, Syrer und Somalier etwa keine Reisenden? Seit einer ganzen Weile denke ich, dass wir beim Thema Migration genauer hinschauen und unsere Aufmerksamkeit auf die Ungleichheit des Reisens richten sollten. weiter »

Die Reisefreiheit der anderen

Wie beantragt man eigentlich in Gambia ein Visum für den Schengenraum?

von Paolo Gaibazzi

Bei dem Begriff „undokumentierte Migration“ denkt man automatisch an Menschen, die in europäischen Ländern leben und üblicherweise mit dem bedenklichen Ausdruck „illegale“ oder „irreguläre“ Migranten belegt werden (in Frankreich nennt man sie sans-papiers). weiter »

Syriens Nachbarn und die Flüchtlinge

Die Menschen, die vor dem Bürgerkrieg fliehen, sammeln sich in riesigen Lagern jenseits der Grenzen. Die Nachbarstaaten sind damit überfordert, zumal die UNO ihre Hilfsgelder drastisch gekürzt hat.

von Hana Jaber

Hamad Hamdani ist 15 Jahre alt und stammt aus einem Ort nahe des Städtchens Azaz nördlich von Aleppo. „Meine Mutter ist mit meinem kleinen Bruder im Dorf geblieben, sie muss sich um die Alten kümmern“, erzählt Hamad, „sie wollte, dass ich mit meinem Onkel in die Türkei gehe, damit ich in Sicherheit bin. Sie hatte Angst um mich, weil die Milizen Azaz kontrollieren.“ weiter »

Die Nacht vor Europa

Eine Gruppe Syrer auf ihrer letzten Wegstrecke nach Ungarn

von Franziska Tschinderle

Um 21.48 Uhr stolpert George unerwartet. In der Dunkelheit tastet er nach dem Hindernis, das ihn zu Fall gebracht hat. Es ist ein Markierungsstein mit der Aufschrift E502. Entlang der serbischen Grenze gibt es viele davon, aber für George ist er heute so viel wert wie ein in den Boden gelassener Barren Gold. Fünf Länder und die Ägäis hat er für diesen Betonklotz durchquert. weiter »

Brief an meine Schwester im Senegal

von Aminata D. Traoré

Am 18. April 2015 starben mehr als achthundert Menschen auf dem Meer vor Sizilien. Zweihundert von ihnen waren deine Landsleute, Senegalesen, fast ebenso viele kamen aus meiner Heimat Mali. Und von zahllosen anderen, die in den Massengräbern liegen, zu denen die Sahara und das Mittelmeer geworden sind, spricht schon niemand mehr und wird auch nie jemand sprechen. weiter »

In Europa werde ich Zuflucht finden

Flüchtlingsgeschichten aus dem türkisch-bulgarischen Grenzgebiet

von Stefano Liberti

Flüchtling bin ich. Meine Geschichte bewegt die Menschen. Ich kann ganze Zeitungsseiten füllen. Ich lebe von Lügen, bin zur Nahrung des Meeres geworden. Die Flüsse tragen meinen zerstückelten Körper fort. Ein Wald nimmt mein Wehklagen auf. Ich sterbe vor Kälte, und mein Herz ist gebrochen vom Schrei meiner Leiden. weiter »

Klimaflüchtlinge in Bangladesch

Wenn der Meeresspiegel weiter steigt, haben bald 5,5 Millionen Menschen kein Land mehr

von Donatien Garnier

Von Dhaka aus braucht man etwa zwölf Stunden, um nach Munshiganj zu gelangen, einem winzigen Flecken im äußersten Südwesten Bangladeschs. Erst fährt man sieben Stunden in einem klimatisierten Bus bis nach Khulna und braucht auf dieser Etappe allein schon eine Stunde, um über den Ganges zu setzen. Das Wasser unter der Fähre hat die Farbe von Milchkaffee. weiter »

Europas Mauern

Mobile Hindernisse in Wüsten und Meeren

von Alain Morice und Claire Rodier

Vor zwanzig Jahren feierten die demokratischen Nationen den Fall der Berliner Mauer als einen Sieg der Freiheit. Endlich sollte der Artikel 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 Geltung erlangen: „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.“ weiter »

 

© LE MONDE diplomatique