Comics

Die Comic-Welt von LE MONDE diplomatique

Die letzte Seite gehört dem avantgardistischen, kritischen Comic: eigens für die Zeitung gezeichnet, werden hier Bildergeschichten erzählt, die Themen aus Politik und Alltag aufgreifen: meist frech, oft absurd, manchmal melancholisch. Unter anderen waren bisher vertreten: Elvis Studio, Anke Feuchtenberger, Holger Fickelscherer und ATAK.

Wenn Sie die Comics in ihrer ganzen bunten Schönheit bewundern wollen, klicken Sie einfach auf das gewünschte Bild.

Ungerührt schaut der Mond zu, wie der (unsichtbare) Mensch die Erde bewohnt und zerstört. Er sitzt im Warmen und Trockenen unter einem kräftigen, blauen Himmel in seinem Haus oder verborgen in Jagdbombern vor blutroter Kulisse. Der sichtbare Akteur dieser realistischen Dystopie über die weltweite Flüchtlingskrise ist der Exodus, wie Sandlin einen Haufen zerstörter Häuser nennt, die sich im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine machen...

Inspiriert von dem Pionier des Zeitungscomics Winsor McCay, ist "Exodus" ein typischer Sandlin. Seit 36 Jahren zeichnet und koloriert er meist nicht-linear erzählte Bildergeschichten, in denen der Inhalt die Form prägt. Seine limitierten Künstlerbücher, wie das mehrbändige Werk „A Sinner's Progress“, stehen in namhaften Bibliotheken, wie der Library of Congress, der New York University oder dem Museum of Modern Art. Momentan arbeitet Sandlin an dem auf sechs Bände angelegten Projekt „76 Manifestations of American History“, das, formal angelehnt an Yoshitoshis "100 Ansichten des Mondes", auf realen wie fiktiven Personen, Ereignissen und Geschichten basiert. In Deutschland verkauft die Berliner Galerie Re:Surgo! Sandlins Künstlerbücher.

David Sandlin wurde 1956 in Belfast, Nordirland geboren und lebt seit 1972 in den USA. 1980 zog er nach New York und wurde Künstler. Seine Bilder, Drucke, Bücher und Installationen wurden schon in den USA, Europa, Japan und Australien ausgestellt. Seine Comics sind u.a. im New Yorker, der New York Times und dem berühmten RAW Magazin erschienen, das Art Spiegelman und Françoise Mouly von 1980 bis 1991 herausgegeben haben. Heute lehrt der mit vielen Preisen und Ehrungen ausgezeichnete David Sandlin an der School of Visual Arts.
www.davidsandlin.com