Comics

Die Comic-Welt von LE MONDE diplomatique

Die letzte Seite gehört dem avantgardistischen, kritischen Comic: eigens für die Zeitung gezeichnet, werden hier Bildergeschichten erzählt, die Themen aus Politik und Alltag aufgreifen: meist frech, oft absurd, manchmal melancholisch. Unter anderen waren bisher vertreten: Elvis Studio, Anke Feuchtenberger, Holger Fickelscherer und ATAK.

Wenn Sie die Comics in ihrer ganzen bunten Schönheit bewundern wollen, klicken Sie einfach auf das gewünschte Bild.

Im Frühjahr 2016 ist Nina Pagalies auf Einladung des Goethe-Instituts mit sieben Zeichnerinnen der deutschen Künstlerinnengruppe SPRING nach Indien gefahren. In einer Schriftstellerresidenz, etwa 30 Kilometer vor Bangalore, trafen sie sich mit acht indischen Kolleginnen und tauschten sich über klassische Frauenfragen aus, wie Wer sind unsere Vorbilder? Was ist der Unterschied zwischen Vorbild und Rollenbild? Welche Rollenbilder schränken uns ein, in welchen machen wir es uns bequem? Was bedeutet für uns Selbstverwirklichung? Wollen wir Kinder? Wie reflektieren wir Anpassung, Mut und Scheitern früherer Frauen-Generationen? Welche Männer / welche Frauen lieben wir? Mögen wir BHs?…
In dieser gemeinsamen Auseinandersetzung sind Geschichten und Bilder entstanden. Manche detailliert, manche abstrahiert. Doch es sind interessanterweise weniger die Unterschiede als die Gemeinsamkeiten, die ins Auge springen.
Inspiriert durch Eve Enslers tabubrechende „vagina monologues“ und unter dem Einfluss der indischen Umgebung, entwickelte Nina Pagalies eine Tempel-Serie, die visualisiert, welche Kraft in einem Wort stecken kann, wenn es ausgesprochen wird und eine neue Bedeutung bekommt. Für Le Monde diplomatique hat sie ihre Tempel-Serie, die in der neuen SPRING-Ausgabe erscheint, um ein besonderes „Bauwerk“ erweitert. Die Redewendung „The Elephant in the Room“ bezeichnet einen offensichtlichen Umstand, den anzusprechen allen unangenehm ist – und so lautet auch der Titel der SPRING-Anthologie (Mairisch Verlag), die beim internationalen Comic-Salon Erlangen vom 26. bis 29. Mai vorgestellt wird: www.springmagazin.de

Nina Pagalies wurde 1971 in Hamburg geboren, studierte an der HFK Bremen und lebt heute als freischaffende Illustratorin in Berlin. Seit 2008 ist sie Mitglied der Künstlerinnengruppe SPRING. Pagalies arbeitet medienübergreifend für Zeitschriften, Verlage, kulturelle Institutionen und nimmt regelmäßig Lehraufträge an. Aktuelles Projekt: eine digitale Stadtspielbuch-Reihe als i Book für das i Pad, hervorgegangen aus der Arbeit für die mehrfach ausgezeichnete Internetseite:
www.wortwusel.net