Kunst

In jeder Ausgabe: KünstlerIn des Monats

In jeder Ausgabe präsentiert die deutschsprachige LE MONDE diplomatique eine/n (zumeist zeitgenössische/n) KünstlerIn mit ausgewählten Werken. So erhalten unsere LeserInnen kleine Einblicke in außersprachliche Darstellungen und Verarbeitungen individueller wie gesellschaftlicher Prozesse. Neben einem kurzen einführenden Text gibt es Hinweise auf aktuelle Ausstellungen und Kataloge zum Weitersehen.

Die 1985 geborene Dänin Emily Gernild malt vornehmlich Stillleben. Es sind alltägliche, gänzlich unspektakuläre Dinge: Blumensträuße, gedeckte Tische, Haushaltsgegenstände. Die Art der Darstellung allerdings ist alles andere als zurückhaltend. Die Alltagsmotive werden durch die starken, kontrastierenden Farben aufgeladen und fast spielerisch immer weiter Richtung Abstraktion geführt. Ihre Bildsprache ist modernistisch, ein wichtiger Einfluss ist die avantgardistische Malerin ­Hilma af Klint, die bereits 1906 großformatige abstrakte Gemälde schuf. Emily Gernild hat an der Kunstakademie Düsseldorf sowie an der Fynske Kunstakademi in Odense studiert. Sie lebt und arbeitet in Kopenhagen. Bis zum 29. Dezember zeigt die Berliner Galerie SCHWARZ CONTEMPORARY eine Einzelausstellung der Künstlerin. Für das Bildmaterial danken wir der Galleri KANT, Kopenhagen, und SCHWARZ CONTEMPORARY, Berlin. gallerikant.dk, schwarz-contemporary.com

Wilhelm Werthern